Abschiedsbrief

Wendlingen (als Wohnort) ist jetzt bald Geschichte (s.o.). Dem Markt will ich treu bleiben. Der Umzug nach Nürtingen ist fast geschafft und das Geschleppe kommt zu Ende. In die eine Richtung…, am Ziel bleibt (noch) viel (Arbeit). Schöner Reim am Rande- ein Randreim, so zu sagen.

Zu sagen hätte ich noch einiges: Da die letzte Woche komplett ausgefallen ist, wird es dann die Dinkel- Rote Beeteburger, die Zucchinisuppe, die Ofengemüse, die Rote Grütze, die Mangosoße und den Bohnensalat kommende Woche geben. (Jetzt habe ich mich festgelegt, Freitag Mittag ! )

Für Donnerstag (gestern) hatte ich morgens einen Termin zur OP-Besprechung (“dauert nicht lang. Höchstens halbe Stunde, doch, sie kommen als erster dran”), der sich aber dann völlig unerwartet, weiter in die Zeit ausgedehnt hat. Deshalb konnte ich nicht in Nürtingen kochen- war zu spät, zu wenig Zeit… Wenn wer hungrig am Wagen, oder der leeren Stelle in der Stadt gestanden hätte, täte mir das leid. Schuld war eben die Klinikzeitdilatation.

Am heutigen Freitag sollte der mir entstandene Schwerkrafteinflußschaden behoben werden, so war das geplant, in der Klinik, mein Wochenende der Rekonvaleszenz, Eva`s Arbeitsplan, der Plan eben.

Patiente: der Geduldige.

Wer mir schon mal begegnet ist, weiß, daß ich gern rede. Zu eurem Glück kann ich nicht so (schnell) schreiben. Trotzdem noch etwas: seit dem wir die Stingmühle in Jesingen entdeckt haben, gibt es im GoK künftig (selbsgemahlenes) Getreide aus lokalem Demeter- Anbau. Auch Hülsenfrüchte! Nächste Woche geht´s schon los: mit Dinkel.

Ich freue mich für euch!

Ein (nicht religiös!) prophetischer Blick in Zukünfte, zeigt den Erwerb einer Osmoseanlage. Bin kräftig am Sparen, um dieser Vision einen Körper und damit auch eine Zukunft, zu geben.

Dann muß ich noch den Betrieb plastikfrei (fast geschafft!) führen, das Fahrzeug elektrifizieren, Verpackung ganz verbannen (wird leider nicht zu machen sein!), Kräuter und Gemüse selbst anbauen, zuverlässig für gute Wetter an Markttagen sorgen, mehr Zeit für anderes machen und und und…Könnte da als noch Personal brauchen, Bauern, Krautler, Zauberer (Nachweis für sicheren Umgang mit axiomatischen Artikeln zwingend vorausgesetzt!), Kobolde (Trolle nicht erwünscht!) und Diverse. Alle natürlich mwd!

So.

Habe noch viel vor, glaube an Hilfe (s.o.), freue mich auf euch! Das Wähnen (der Wahn?) fängt gerade erst an.

Georg

P.S.: Falls sich ein göttlicher um eine freie Stelle bewerben möchte, will ich gern eine vierte Bezeichnung einführen: ab dann gelte mwdg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.